VIER METER HUSTENSAFT – Influenza

 
Nachdem die erste EP „…also weiblichen Gesang finde ich eher so semi!“ veröffentlicht wurde, gibt es jetzt den Nachschlag in Form des ersten Albums. Nach DREI METER FELDWEG folgt hiermit VIER METER HUSTENSAFT, danach kommt FÜNF METER ZAHNPUTZBECHER? Egal, für mich ist der Bandname schon echt ’nen Abturner. Was steckt denn nun hinter dem innovativen und witzigen Bandnamen? Deutschpunk aus Düsseldorf, der einfachen Sorte. Ohne jetzt deren erste EP zu kennen, würde ich beim Titel davon ausgehen, dass man sich in den Texten vielleicht nicht ganz so ernst nimmt, das Gegenteil ist der Fall, jedenfalls beim Album „Influenza“. Zynismus, Ironie und Humor sucht man fast vergebens. Vorgetragen werden die elf Songs im rumpeligen Uffta-Uffta-Deutschpunk-Sound-Gewand. Man nimmt sich oberflächlich politischen Themen an, „Niemals mehr Faschismus“, „Uniform“ oder „Auf der Flucht“ zeigen hier kurz und prägnant, wo die Reise hingeht. Als Alleinstellungsmerkmal ist die kratzige Stimme der Sängerin hervorzuheben, die beim Gesamteindruck des Albums einen großen Teil zum symphytischen DIY-Feeling beiträgt. Gute Ansätze gibt es beispielsweise beim Song „Tristesse“, der dann doch leicht, welch ein Zufall, an ICHSUCHT aus Hamburg erinnert – leider eher die Ausnahme von der Regel.
 

Bewertung: 4,5/10

Veröffentlichungsdatum: 20.05.2022