NOTHINGTON – Borrowed time

Kurz und knapp – ich bin begeistert. So wirklich. Schnörkellos und gut sind NOTHINGTON irgendwo zwischen den Killerhooklines, Marke USELESS ID, mit einer Reibeisenstimme à la Mike Ness und dabei keinesfalls gezwungen oder gequetscht gesungen. Und dann noch das gute Wetter.
Ich habe tagelang nur diese CD gehört, weil sie leider viel zu schnell vorbei ist und zum anderen so viel gute Laune verbreitet. Aber das Schöne an NOTHINGTON ist, dass sie nicht inflationär mit ihren Melodien und Chören umgehen, sondern alles sehr moderat einsetzen, so dass man sich nicht überhört und alles belanglos wirkt. Bestes Beispiel hierfür ist „Ordinary lives“, dessen Ende man mit seinen überlagerten Gesängen beliebig verlängern könnte. Aber nicht so NOTHINGTON. Knapp über drei Minuten, kurze Wiederholung und Schluss.
Genau so muss Poppunk sein. Keine überproduzierte US-Kiddie-Band, sondern richtig solider Gitarrensound, gute Songs und Ohrwürmer im Minutentakt. Wunderbar.

Bewertung: 9/10

Veröffentlichungsdatum: 30.03.2012