NO MAYERS 50 – Kannst du das streichen?

Noch nie von NO MAYERS 50 gehört? Tja, die Düsseldorfer Kollegen um Frontmann Carsten machen seit 2000 Musik und haben nun mit „Hopeless romantic…“ ihr erstes „richtiges“ Album in den Läden stehen. Aber das haben scheinbar bisher die wenigstens gehört, denn das Hafenklang war heute eher gar nicht besucht. Die Jungs hat es nicht gestört, und außerdem war das Interview auch vor der Show, da wussten sie noch nichts von ihrem Glück, Hamburg von seiner Montag-Abend-Seite kennenzulernen. Auf jeden Fall gibt es jetzt den NM50-Overkill, zu grober Unsinn wurde (auf Wunsch eines einzelnen Herren) gekürzt.

Ist das eure erste richtige Tour?
Nico: Ja, eigentlich schon. Wir haben zwar schon mal fünf Tage am Stück gespielt, aber ich finde, das kann man nicht wirklich Tour nennen. Und da wir jetzt halt auch ein Album haben, das richtig gut aufgenommen ist und bei dem einfach alles stimmt, lohnt es sich, auf Tour zu gehen.

Wie kam es zur der Zusammenarbeit mit Servicelabel, und was ist das überhaupt für eine Firma?
Carsten: Servicelabel ist auf jeden Fall Indie-Indie. Das hängt mit triggerfish zusammen. Und die hatten halt Bock auf uns und wollten uns unterstützen. Die buttern jetzt nicht viel Geld in uns rein, so dass wir mal bei The Dome spielen würden, aber es ist okay.
Nico: Also, ich würde schon gerne mal bei The Dome spielen…

Aber das ist doch nur Playback.
[A]Nico: Ja, und?
Carsten: Naja, aber Servicelabel ist schon ne gute Sache, die greifen uns unter die Arme, jetzt zum Beispiel bei der GEMA und Gbr-Anmeldung.

Ihr seid jetzt also ein richtiger kleiner Familienbetrieb?
Carsten: Wir sind Mayers Inc.!
Nico: Aber auch nur, weil das Finanzamt schon mal die Schlösser bei dir ausgetauscht hat!

Bitte was?
Carsten: Ich bin aus dem Urlaub gekommen und kam nicht mehr rein. Ich musste zur Polizei meine Schlüssel abholen, und da wollten die halt Steuern für 2002 und 2003 haben.

Von NO MAYERS 50???
Carsten: Nee, nee, von mir, weil…
Nico: …Du so ein Hallodri bist!
Carsten: … ich noch so ein Gewerbe nebenbei laufen habe. Und da haben die die ganzen Plakate und alles gefunden, die Domain überprüft und all sowas, deswegen musste das geklärt werden.

Und dann durftest du trotzdem nach Belgien ausreisen?
Carsten: Ja, der typische Derrick-Spruch „Verlassen Sie zwei Wochen lang auf keinen Fall die Stadt“ hätte mir noch gefehlt.

Wie konntet ihr euch eigentlich eine so hochwertige Produktion für das Album leisten, bei den Problemen mit dem Fiskus?
Carsten: Das haben wir uns alle von den Rippen abgespart, na, also, bis auf Pudding…
Mitch: Ey!
Carsten: Eigentlich ist es alles unsere Kohle, die da drin steckt. Als wir angefangen haben aufzunehmen, war da ein kleines Indie-Label, das das Studio für uns gebucht hatte und auch die Produktionskosten übernehmen wollte. Und als sie dann bezahlen sollten, gab es sie nicht mehr.
Nico: Das ist Paddy. Darf ich das sagen? Paddy aus Essen „Voltrotec“ oder so. Größte Abzocke überhaupt. Der hat nicht nur uns abgezogen, sondern auch noch andere, z.B. GETAWAY DRIVER.
Carsten: Bei denen war sogar schon das Booklet gedruckt und sein Name ist mit drin und alles gepresst.

Und dann habt ihr das mal spontan selbst bezahlt?
Carsten: Wir stottern gerade ab, deswegen spielen wir ja die Tour.

Und dann an einem Montagabend in Hamburg…
Heiko: Naja, RANDY’S RIPCHORD können da ja vielleicht noch ein wenig gegensteuern. Die sollen ja zur Zeit nen guten Lauf hier haben.
Carsten: Die sind auch ziemlich nett!

Also, wenn es euch beruhigt, Bands wie VANILLA SKY und MAXEEN hatten es auch nicht gerade leicht unter der Woche im Hafenklang.
[A]Heiko: VANILLA SKY ist der zweitbeste Song auf dem Propunkrocker!
Carsten: Der beste! Unglaublich gut ist der italienische Dialekt dabei! Sehr charmant.

Warum singt ihr eigentlich nicht so ein wenig mit rheinischem Dialekt?
Carsten: Das haben BAP doch schon ziemlich abgegrast!

Redet man als Düsseldorfer überhaupt über Kölner?
Nico: Ja, doch.
Carsten: Wir schlafen ja auch mit ihren Frauen.
Heiko: Nico und ich reden eigentlich über nichts anderes als über BAP.

Ja, Wolle Niedecken ist ja auch ne wichtige Figur…
Nico: Wolfgang und den ganzen Mundartrock aus Köln, den braucht eigentlich kein Mensch. Soll ich eigentlich mal schauen, ob noch Bier da ist?

Das ist also das Tourleben… Wie sieht es denn so nach den ersten drei Tagen auf der ersten Tour aus?
Heiko: Also, die Shows in Belgien waren der Hammer! Nette Leute, immer gut besucht, hat tierisch Spaß gemacht.
Carsten: Es gibt da eine Handvoll Leute, die machen nur solche Shows: http://www.getalive-concerts.be. Und die werden da gerade ganz groß und machen sehr gute Arbeit.

Wer von euch ist denn nun der hoffnungslose Romantiker?
Carsten: Mitch!
Nico, Heiko: Carsten!

Naja, wer denn nun? Irgendwie müsst ihr doch dazu gekommen sein.
Carsten: Also, es gab das Cover vor dem Namen, und um deine nächste Frage vorwegzunehmen…

Es gibt da ein Album der…
Carsten: Wir wussten nicht, dass es ein Album der BOUNCING SOULS gibt (Anm. d. Verf.: dabei ist das doch gar nicht so alt…), das genauso heißt! Und hinterher haben dann alle gesagt: „Das könnt ihr doch nicht machen“ und sowas in der Art.
Nico: Aber er passt einfach, und es ist schon eine gute Sache, auch wenn es ihn vielleicht schon gibt. Ich war ja auch bis zur letzten Sekunde für „St. Anus“.

Ich würde mal tippen, dass die Reaktionen auf so einen Albumtitel weitaus schlechter gewesen wären als bei „Hopeless romantic“…
Carsten: Dafür müssen wir aber weniger zahlen, denn METALLICA verklagen ja alles was gerade so frei herumläuft.

Grandiose Überleitung von METALLICA zu 80er und sonstigen Coverversionen… Warum covern Poppunk-Bands immer solche Sachen?
Heiko: Also, ROXETTE sind nun mal einfach unsere Zeit.

Ja, „The look“ war auch eine meiner ersten Platten.
Carsten: Und mein ersten Live-Konzert waren: ROXETTE! Und danach BRYAN ADAMS…
Nico: GUNS ‚N ROSES und UGLY KID JOE.
Carsten: Du harter Hund!
Heiko: MICHAEL JACKSON und KRISS KROSS.
Mitch: Bei ROLAND KAISER war ich ganz früher mal.
Heiko: „Time of my life“ und „Final countdown“ sind zwei der größten Lieder der Rockgeschichte.

Also, als ich in die siebte Klasse kam, war es so, dass „Final countdown“ das Schlimmste war, was man hören konnte…
Carsten: Bei uns in Mettman war es so: „Hast du die neue Formel 1-Hits?“ Da ist EUROPE drauf, erstes Lied auf der zweiten Seite.
Nico: Aber egal, wo du es spielst, die Leute freuen sich wie doof!
Carsten: Das ist wohl so, wie dass jeder früher mal BON JOVI gehört hat, jeder kennt es, jeder weiß, wie es geht.

Wie seid ihr eigentlich überhaupt zum Poppunk gekommen?
Nico: Bei uns vermischen sich eigentlich ziemlich viele Musikgeschmäcker und dadurch kam es irgendwie dann zum Poppunk.
Carsten: Sehe ich anders, wir haben eigentlich nur deinen Geschmack unterdrückt! Nein, aber es war genau das, was ich machen wollte, und Heiko auch, Nico, naja, der mag es ein wenig härter. Und Mitch, du doch auch, oder?
Mitch: Ja!
Heiko: Also 3:1.
Carsten: Und Leute, die meckern, gibt es immer. Wem es zu poppig ist, der braucht es ja nicht hören.

Warum heißt es eigentlich heute Poppunk und nicht mehr Funpunk?
Carsten: Keine Ahnung, alles, was irgendwie nicht mehr vor der Bravopunk-Generationen war, ist halt jetzt einfach Poppunk, es sei denn, es ist megaschnell oder absolut Lo-Fi.
Heiko: Dein Diktiergerät ist auf jeden Fall Punkrock.

Ja, ich freue mich auch schon darauf, das ganze Gerede später zu tippen…Sagt doch noch mal kurz was zu eurem Video!
Carsten: Jo, das ist auch richtig teuer! Aber das zahlt uns eine Produktionsfirma, die hatten da halt Bock drauf, die machen ansonsten so Sachen wie SARAH CONNOR, und wir müssen nur das Filmabtasten bezahlen, obwohl das schon teuer genug ist. Und naja, es ist ein One-Shot-Video, also eine Kamerafahrt und kein einziger Schnitt. War halt von der Probe und so ziemlich aufwendig, und wie gesagt, alles auf deren Kosten.
Heiko: Und von einem Kumpel haben wir dann noch die Bühne bekommen mit allem Drum und Dran. Auf jeden Fall ein Ding, was uns ziemlich nach vorne bringt.

Ja, wenn ihr dafür dann einen Link habt, schaue ich es mir an.
Heiko: Vielleicht änderst du deine Bewertung dann ja noch in 8,5 oder 9…