Der 1000-Ohren-Test – … aus Omas kleinem Garten

Yeah, hier ist er wieder, der berühmte 1000-Ohren-Test vom Omas Teich-Festival. Wie das geht? Wir haben den Zuschauern und Bands, die in Omas kleinem Garten vorbeigeschaut haben, einen Discman mit ein paar aktuellen CDs in die Hand gedrückt und gebeten, ihre Meinungen dazu abzugeben. Eigentlich ganz einfach. Nicht ganz einfach war hingegen, das ganze Gekrickel zu entziffern. Wir hoffen, uns sind hier und bei der Zuordnung der Fotos keine Fehler unterlaufen. Los geht’s!

Adrian Haack, 25

THE AUDIENCE – “Celluloid”
ROBOCOP meets THE CURE… geil! (9)

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Ein neues FARIN URLAUB-Solo-Projekt und EAV haben Co-getextet…? Witzig, teils plumpe Texte. Nicht so ganz großartig, aber nett. (5)

Christian, 22

PLEASE.ME – „Souvenirs”
Klingt wie Indie-Pop-Rock oder so. Finde ich ganz nett, leider nichts Besonderes. Ausnahme: Lied 3 > Großartig! (6)

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Solider Rock, witzige Texte, nicht so ganz meine Musik, aber gut. (8)

MONKEEMAN – “Life in the backseat”
Ziemlich langweilig… (4)

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
Entspannter ruhiger Pop, finde ich gut. Saumelodisch, toller Gesang. (10)

EATEN BY SHEIKS – „Bold”
PARTY-Rock, wirkt manchmal irgendwie „zu viel“. (7)

Andy, 23

PATTERNS / THE FALCON FIVE – s/t
Cool zum aufer Party laufen lassen, aber zu Indie für mich. (6)

SPORT – “Unter den Wolken”
Instrumentalisten: gut. Sänger: blöd.
Ich muss dazu sagen, ich mag nicht so gerne Bands auf deutsch, wo der Sänger nicht wirklich gut singen kann. Siehe: TOMTE, KETTCAR, TURBOSTAAT, MADSEN usw. (5)

PLEASE.ME – „Souvenirs”
Vermitteln gute Stimmung! Groovy, einfach, aber cool. (8)

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
Sehr schöne atmosphärische Musik!! Würde ich sofort auf’n MP3-Player hauen. (10)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Super Songwriting! Erwachsener als “Rock & roll queen”. Sehr geil! (10)

Keith Caputo, 34
Keith bestand darauf, dass wir folgende Anmerkung zu seinen Reviews hinzufügen:
„I’m no judge… my opinions should not be taken to heart. If I gave a bad comment it’s simple because I don’t relate. Don’t take offense! Opinions are like assholes. Everyone has them… Keith Caputo.”

BACKYARD BABIES – „s/t“
Going no-where. Bad bad lyrics. Total shit. (0)

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Angelic vocals. Pretty. Lovely lonely sound. A lot of heart. Love it! (9)

SPORT – “Unter den Wolken”
Wanna-be bad. American bullshit. (0)

KALKUTTA – Demo
Ear poison. (00)

CASPIAN – “The four trees”
Beautiful. Dreamy. Reminds me of SIGUR ROS crossed with EXPLOSIONS IN THE SKY. I wish them all the love and good travels. (9)

Lisa Weddehage, 18

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Erinnert textlich an MONTREAL und ÄRZTE – Humor ist aber deutlich plumper. Instrumental typischer Punkrock. Geht ins Ohr und wieder raus. (4)

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Schöne, ruhige Musik – Klavierbegleitung, schöne Frauenstimme. Etwas für ruhige Stunden. Könnte neben NORAH JONES und A FINE FRENZY bestehen. (8)

CASPIAN – “The four trees”
Cover verrät schon die Musikrichtung – mystisch, anders und irgendwie anstrengend, die Instrumentalstücke zu hören. Nicht wirklich zum Entspannen geeignet, lässt aber auch nicht das Tanzbein zucken. (5)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Das neue Album ist zwar etwas schwächer als das letzte, nehmen sich letztlich aber auch nicht viel. Gleicher Stil – alles etwas minimiert, aber immer noch mit gehörig Bumms hinter. Macht Spaß. (8)

EARTHBEND – “Harmonia“
Indie mit Elektro – klingt langweilig, ist es aber nicht. Intro verspricht Interessantes mit den Computerstimmen, doch leider rutschen sie schnell wieder in typische Indie-Musik ab. Schade. (3)

Marco Hanneken, Limit-DJ, 30

BACKYARD BABIES – „s/t“
Ist mir zu sehr Standard-Rock, da gibt’s bessere Bands (in dem Bereich), z.B. auch ältere Sachen der BACKYARD BABIES. (3)

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Schöne Kuschel- und Einschlafmusik. Ich habe oft Probleme mit Frauengesang, aber der hier ist schön und nicht nervig. (7)

SABOTEUR– “A place where painters meet”
SABOTEUR! Für Leute wie mich, die auf SONIC YOUTH, MOTORPSYCHO und 90er-Sachen stehen, super!! Vor allem „A cabbage white“ ist ein unglaublich guter Song. (9,5)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
SUBWAYS, besser als die erste CD, aber trotzdem noch zu viel geklaute NIRVANA-Riffs. Fette Produktion auf jeden Fall. (5)

KALKUTTA – Demo
Nicht so ganz mein Ding, obwohl ich auf Posthardcore-Bands wie LACK o.ä. eigentlich stehe. Bisschen überflüssig. (3)

Fender / Hardy

SPORT – “Unter den Wolken”
Musik geht gut voran… aber dann: der Gesang. Es heißt Gesang und nicht Gesprech! Schade! (3)

THE AUDIENCE – “Celluloid“
Na bitte, geht doch! Die Schweineorgel erinnert an RADIO BIRDMAN. Na ja, nicht nur die Orgel… Aber die Jungs können auch anders. (6)

PLEASE.ME – „Souvenirs”
08/15 Gesang, aber groovet gut! (2)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Sehr zielgruppenorientiert. Hallige Produktion täuscht nicht über Beliebigkeit. (4)

KALKUTTA – Demo
Da gab’s mal ein Musical, das war noch scheißer. Gute Drums (sehr im Vordergrund), Gesang für die Tonne (sowohl Text als Musik). (3)

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Sehr direkte Stimme (Stil RILO KILEY), sorgfältiges Songwriting, sauber und einfallsreich arrangiert. Schön! (9)

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
„Nett“. Leute, nehmt den Hall raus! Klingt zu „ambient“, plätschert so dahin. (3)

Tina Weis, 31

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Schöne Stimme, entspannte Musik – vielleicht aber eher für den Hintergrund. Reine Energie?! Plätscher, plätscher… (5)

PLEASE.ME – „Souvenirs”
Solide Tanz-Pop-Musik, wenig Neues, Stimme nett. (6)

Sebastian Weber, 29

MONKEEMAN – “Life in the backseat”
Powerpop mit ein paar Einflüssen aus den Sixties und von WEEZER. Mittelmäßig. (6)

EATEN BY SHEIKS – „Bold”
Klingt etwas nach Brit-Pop mit untypischer, etwas überflüssiger Lead-Gitarre. (6,5)

PRO-PAIN – “No end in sight”
Da scheint ja in der Tat kein Ende in Sicht. Ich glaube, die gibt’s schon länger als mich. Für Leute, die heute auch noch MACHINE HEAD hören. (5)

EARTHBEND – “Harmonia“
Zwischen Captain Future, BLACKMAIL, KRAFTWERK und BUSH. Ich weiß nicht so recht… (5)

Andy Hofmann, KLEINSTADTHELDEN, 23

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Kenne ich aus der Werbung für irgendwas; abwechslungsreiche Songs (7)

KALKUTTA – Demo
Guter Auftakt. Kennen die PETERS? Beats gut, leiser Mix.

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
Gibt’s Gesang? Gut für den Winter… aber irgendwie doch zu gleich. (5)

SPORT – “Unter den Wolken”
Schöne Hamburger Schule. Hier und da ’ne Runde Kopfnicken. (8)

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Bandname und Musik hätte ich komplett anders eingeschätzt… bisschen ÄRZTE. Gibt’s schon. (5)

Elle, 33

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
… (5)

CASPIAN – “The four trees”
… (6)

Sarah, 18

SPORT – “Unter den Wolken”
Gut, weil wegen joa (8)

CASPIAN – “The four trees”
Zu ruhig / langsam (6)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Okay. Abwechslungsreich. (7)

BLUE MOUNTAIN – “Omnibus”
So lala, zu extrem Richtung Country (5)

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
Zu ruhig. (5)

Rena, 18

SPORT – “Unter den Wolken”
Cool, hat was von TOMTE / MADSEN. (10)

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Gut, weil guter Sound, cooles Gitarrensolo, gute Texte (9)

SABOTEUR– “A place where painters meet”
Naja, zu langer Vorspan, zu langsam. (5)

CASPIAN – “The four trees”
Scheiße, kein Gesang. (1)

AMANDA ROGERS – “Heartwood”
Ganz gut, ruhige Musik zum Entspannen. (7)

Alexander Schlüter, 18

PLEASE.ME – „Souvenirs”
Klingt wie Indierock, straight, irgendwie englisch, aber nicht schlecht. Zwischendurch groovig tanzbar. Hat Daseinsberechtigung. (5)

THE AUDIENCE – “Celluloid“
Opener schafft tierisch Atmosphäre, die bis Mitte des Albums gehalten und dann druckvoller wird. Für Fans von Röhrenjeans und Lederjacke (4)

KALKUTTA – Demo
Klingt wie Matt Tong trifft auf deutsch/englische Vox mit tighter Gitarre. Irgendwie schräg, aber ansprechend. (6)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Sie klingen noch wie zu “Young for eternity”-Zeiten und das, ohne sich zu wiederholen. Minimal Drums, Ohrwurmcharakter und zweistimmiger Gesang, der manchmal etwas nervt. Tut der Qualität keinen Abbruch. Gelungen. (7,5)

STAKEOUT – „Meet the cut the”
Klischeegereite. Wer sich fühlen will, hat bessere Alternativen. Anstrengende Musik, die man nicht braucht. (2)

Gunnar Vosgröne, ESCAPADO, 25

PRO-PAIN – “No end in sight”
Fett. Schön prollig. Wenn er singt, wird’s schlimm. (6)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Sehr schön. Ich stehe total auf so m/w-Wechselgesang. Starke Stimmen, schöne Songs. Favorit: “Always tomorrow“ (9)

SABOTEUR– “A place where painters meet”
Zum Dahinschmelzen… die klaue ich nachher! (10)

EARTHBEND – “Harmonia“
Zunächst mal geschmackvolles Cover. Inhalt lässt mich eher kalt. (6)

THE AUDIENCE – “Celluloid“
Hab ich vorhin live gesehen. Die Wucht in Tüten! Sind für mich die besseren (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY. (9)

KALKUTTA – Demo
Sehr ansprechend. BLACKMAIL sind im Hintergrund aber so laut, dass ich eigentlich nix höre. (7,5)

unbekannt

SPORT – “Unter den Wolken”
Fetter Groove, feiner Gesang, eigenständiger Sound. Mit Anklängen an NATIONALGALERIE. Klasse! (8)

Stefan Wroblewski, 20

CASPIAN – “The four trees”
Schöne Musik, die an SLUT erinnert. (7)

DARK CAPTAIN LIGHT CAPTAIN – „Circles”
Sehr entspannte Musik mit erfolgreichen Klangelementen. (6)

SPORT – “Unter den Wolken”
Treibende Rockmusik mit geilen Indie-Einflüssen. (8)

PATTERNS / THE FALCON FIVE – s/t
PATTERNS: schneller Indie mit sympathischer Stimme (5)
THE FALCON FIVE: eine Mischung von THE STROKES, HIVES und JET (9)

Diego, 28

BLUE MOUNTAIN – “Omnibus”
Americana / Folk / Country (8,5)

EARTHBEND – “Harmonia“
… (7)

PLEASE.ME – „Souvenirs”
… (4)

THE SUBWAYS- „All or nothing”
Rock! (2)

KALKUTTA – Demo
Postcore / Emo / Rock / Indie (7)