BOB CATLEY – Spirit of man

Seit nunmehr fünf Alben steht der Ex-MAGNUM Sänger Bob Catley für guten, leicht progressiven Hardrock. Was hat sich geändert? Nun, nachdem Gary Hughes und Paul Hodson, die sich für das exquisite Songwriting der vorhergegangenen Alben verantwortlich zeigten, nicht mehr mit an Bord sind, war man gespannt, ob die Qualität gehalten werden konnte. Um es vorwegzunehmen, auch „Spirit of man“ ist wieder ein starkes Album geworden! Catley sicherte sich als neue Songwriter die beiden Briten Dave Thompson und Paul Uttley (beide LOST WEEKEND).
12 Songs und gute 60 Minuten lang präsentiert uns Bob Catley erdigen, stets melodischen Hardrock, verfeinert mit einem Quäntchen AOR und Epik. Im Gegensatz zu den vier Vorgängern wurden die progressiven Rock-Elemente etwas zurückgefahren. Als Vergleich kann man durchaus AXE nennen, welche in den 70ern und 80ern einen ähnlichen, Keyboard-unterlegten Hardrock zockten. Neben amtlichen Krachern der Sorte „heart of stone“, „moment of truth“ oder auch „blinded by a lie“ (das könnte auch von AXE stammen), stechen die schöne Halbballade „last snows of winter“ und das achtminütige, kleine Epos „end of the story“ hervor.
Empfehlenswert!

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 27.01.2006