THE (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY – Armed love

Keyboarderin adé, Benmont Tench (TOM PETTY & THE HEARTBREAKERS) und Billy Preston (irgendwie seit Jahrzehnten überall schon mal dabei) als Gasttaster, Lenny Castro und seine Percussions und nicht zuletzt Rick Rubin an den Reglern. Facts, die man irgendwie nicht im Kontext von THE (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY erwartet hatte. Greift der sündige Arm des big cash doch nach Dennis Lyxzén & Co.? Skepsis also allenthalben, aber auch gespannte Erwartung, was der für seine puristischen Produktionen bekannte Kult-Produzent mit dem Sixties-Garagen-Sound der Schweden anstellen würde. Der erste Eindruck ist zwiespältig. Für einen bekennenden Fan von T(I)NC hat der gute Rick reichlich das Soundbügeleisen eingesetzt. Alles klingt wärmer und weicher als gewohnt. Die Texte, Kernstück dieser Band, sind zwar alles andere als belanglos, wirken aber doch etwas zahmer und vor allem persönlicher gehalten. Entspanntheit und Reife durchziehen also das gesamte Album. Experimente sucht man vergebens. Ein glatter Pluspunkt aus meiner bescheidenen Sicht.
Obwohl Stücke wie “the way I feel about you“, „let´s make history”, die Single-Auskopplung „black mask“ oder “armed love” urtypische T(I)NC-Rocker sind, wünscht man sich den nervösen, kratzigen Charme der letzten beiden Alben zurück, denn lediglich in „armed love“ wagt man noch ansatzweise zu lärmen. Dafür wird jetzt durchgehend melodisch und solide gerockt. Kein „smash it up“, aber auch kein einziger Ausfall. Eine Seltenheit in Zeiten überhöhter Preise für oft armselige CDs.
Ein paar alte Fans wird man zwar wohl verlieren, dafür aber auch mit Sicherheit einige neue gewinnen, denn nun muss man zum Hören nicht warten, bis der Rest der Familie schlafen gegangen ist. Auch vermehrtes Airplay (hallo Deltaradio!!!!) müsste jetzt drin sein, was man den Skandinaviern natürlich von Herzen wünscht.
Billy Preston und die anderen Mucker-Stars fallen übrigens mitnichten negativ auf, sondern liefern absolut solides Teamwork ab.
Revolution war gestern, heute droht Unterversorgung im Alter. Und da der Dennis schlau ist………

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 12.07.2004