noisyNeighbours / Finest Noise – Zine + Sampler aus dem Hause bluNoise

Noisy Neighbours ist ein nettes Schwarz-Weiß-DinA4-Zine von den bluNoise/Traurige Tropen-Betreibern, das vierteljährlich erscheint, nix kostet und schon allein deshalb jedem musikinteressierten Leser zu empfehlen ist. Die musikalische Ausrichtung entspricht mehr oder weniger dem Label, d.h., dass hier vorrangig unbekannter Gitarrenrock beleuchtet wird, der weniger den Trends hinterherschielt, dafür aber mitunter an Qualitätspunkten gewinnt. Insbesondere dem deutschsprachigen Underground wird hier Beachtung geschenkt (# 7 wartet u.a. mit Stories/Interviews zu OIRO, PATENTBLAU 5, GABARDINE und Swamp Room Records auf). Des weiteren gibt es in der „Elliott Smith ist tot“-Ausgabe (der Herr wird übrigens mit doppel-T geschrieben, Herr Wörsinger!)noch ein Japan-Special und Berichterstattungen über MOGWAI/Rock Action Records und die ewig unbekannten THE EX. Insgesamt also wenig bis gar kein Mainstream, dafür aber viel Noise, Rock, Punk, (Nu)Metal und Emo der unbekannteren Sorte. Die Reviews fallen im Gegensatz zum INTRO recht beschreibend aus, so dass der Leser sich am Ende ziemlich sicher sein kann, was für eine Platte er da vor sich hat. Sehr auffällig, aber auch nicht verwunderlich, dass oft auf die Produktion geachtet wird, beschäftigen sich die Herausgeber Guido Lucas und Carsten „Keule“ Collenbusch ja tagein, tagaus mit fast nichts anderem. Positiv hervorzuheben ist, dass die hauseigenen Bands nicht übermäßig in den Himmel gelobt werden, und dass man sich durchaus traut, eine Platte oder ein Konzert (THE NERVOUS RETURN) auch mal zu verreißen. Neben „Ludes 20-30 Jahre Test“, in dem die Vorlieben der Macher für alte, unentdeckte Talente zum Vorschein kommen, findet man am Ende des Heftes auch noch ein paar Buch- und Videobesprechungen abseits aller Bestsellerlisten.

Für ein paar Euro könnt Ihr Euch noch den aktuellen bluNoise Mailorder-Sampler mitbestellen, der so ziemlich alle Musikrichtungen abdeckt. Wie auch das Magazin, ist dies besonders für Menschen interessant, die sich über den heimischen Nachwuchs informieren möchten. Allerdings fällt No. 12 meiner Meinung nach sehr schwach aus, und hat abgesehen von den noisigen MALM (Richtung Neurosis, auf Deutsch!) und den poppigen JEROME leider keine Highlights zu bieten. Aber vielleicht wird das mit der Nummer 13 ja wieder was!

http://www.noisy-neighbours.com/
http://www.promotion.finestnoise.de/
http://www.blunoise.de/