HEY GRAVITY – Risen

HEY GRAVITY machen es einem leicht. Ihr Debüt „Risen“ ist Punk, Pop, Rock’n’Roll, Glam, eine Spur Disco und ein Hauch Hardrock, gerne auch mal kreuz und quer gemischt. Knackige Beats, schraddelnde Gitarren mit viel Druck, catchy Mitsingrefrains und immer dabei und mittendrin Justine Berry mit ihrer exaltierten Stimme, die an Debby Harry, Polly Styrene, Chrissie Hynde oder Karen O. erinnert. Andererseits machen es einem HEY GRAVITY nicht gerade leicht, denn „Risen“ ist Punk, Pop, Rock’n’Roll, Glam, eine Spur Disco und ein Hauch Hardrock, gerne auch mal kreuz und quer gemischt. Was bei anderen Bands zum Ohrenkollaps führt, geht bei „Risen“ jedoch gut. Immer Druck, immer mit der Melodie, die sich gleich in die Ohren gräbt, und gnadenlos in die Beine gehämmerte Beats. Ich nenne das jetzt mal Partypowerpoppunk und empfehle „Risen“, das an NO DOUBT mit Biss rockende “Slipping thru the cracks“, den zickigen Girlie-Punk von „Part time punk“ und das slideguitarisierte (!) „Lonely“ für die nächste Garagensause. Saunatücher nicht vergessen! Daneben servieren uns HEY GRAVITY mit „Inside out“ eine BLONDIE-Blaupause aus deren Discowave-Phase und mit „Everything“ aus deren Frühphase. „I belive“ hätte glatt von einer der ersten Alben der PRETENDERS stammen können, „Animal“ greift zur Schweinerockgitarre und „Scumbag“ versinkt tief im Mississippi-Delta-Blues. Das Highlight des Albums ist aber „Nobody’s fool“, das mit seinem stoischen Beat an den Krautrock von NEU erinnert. Auch wenn das Album zum Ende hin etwas ausfranst und nicht mehr so zwingend ist wie zu Beginn, ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild. Wenn man auf drei Songs, u.a. auf das lästige Achtziger-Jahre-Disco-Wave-Stück „Making headway“ verzichtet hätte, wäre „Risen“ sogar ein richtig knackiges Gute-Laune-Album geworden. So gibt es leichte Abzüge in der B-Note.

Bewertung: 7/10

Veröffentlichungsdatum: 07.09.2007