ASTRAL DOORS – Raiders of the ark ep

ASTRAL DOORS aus Schweden gönnen sich keine Ruhepause, arbeitet man doch schon fieberhaft am Nachfolger der erst vor einem halben Jahr erschienenen Super-Scheibe „Evil is forever“! Als Appetitanreger für das neue Album gibt’s jetzt vorab schon einmal eine EP namens „Raiders of the ark“. In knapp 18 Minuten werden ein neuer Track vom nächsten Album „Astralism“ („raiders of the ark“), ein unveröffentlichter Song, drei Japan Bonus-Tracks der beiden ersten Scheiben und zusätzlich ein Videoclip zu „time to rock“ geboten. „Raiders of the ark“ setzt genau an dem Punkt an, an dem „Evil is forever“ vor ca. sechs Monaten aufgehört hat: hymnischer Heavy Metal im DIO/RAINBOW/DEEP PURPLE-Fahrwasser. Sänger Patrik Johansson ist das fehlende Bindeglied zwischen Ronnie James Dio (DIO, RAINBOW, ELF) und Tony Martin (Ex-BLACK SABBATH, DEEP PURPLE) und damit derzeit einer der besten Sänger im Metal-Bereich. Die Japan-Bonus-Tracks sind keinesfalls Resteverwertung, sondern hochklassige Songs, die es auch mit den regulären Albumtracks aufnehmen können. Man höre nur den epischen Heavy Rocker „far beyond the astral doors“ oder den Remix von „moonstruck woman“. Das ist perfekter 70er/80er Metal in die heutige Zeit übertragen, ohne altbacken oder zu modern zu wirken! Der Ersatz für alle, deren Lieblingsbands entweder nicht mehr existieren, nur noch mittelprächtige Alben veröffentlichen oder die es schlichtweg satt haben, immer nur die gleichen Klassiker aufzulegen! Die Produktion ist nahezu identisch mit der des letzten Albums und gemischt hat wiederum kein Geringerer als Workaholic Peter Tägtgren (PAIN, HYPOCRISY).
Starkes Teil, das Hunger auf das nächste Album „Astralism“ macht!

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 24.10.2005