WHITE TRASH BLUES BAND – We got time to waste

 
Ich fing bereits an, eine wohlwollende Kurzreview über die WHITE TRASH BLUES BAND zu verfassen, nach dem Motto “in einer kleinen Kiezkaschemme bei viel Bier und Schweiß sicherlich ganz geil”. Bis ich irgendwann innehielt und dachte: Halt, stop! Auch wenn das Coverartwork so unscheinbar daher kommt und die Jungs tatsächlich ideal in eine stickige Kiezkaschemme passen mögen, was dem Genre Garagepunk nun mal innewohnt… Der Unterschied zu vielen anderen Bands ist aber, dass das Quintett aus Oslo nicht nur einen angenehm rotzigen Sound hat, sondern wirklich verdammt geil klingt und Hits am laufenden Band schreibt. Genau genommen hätten sie nicht nur geografisch, sondern auch stilistisch perfekt in die “Scandinavian Punk & Roll”-Szene gepasst, die Anfang der Neunziger mit Bands wie den BACKYARD BABIES, GLUECIFER und TURBONEGRO eine gute Band nach der anderen hervorbrachte. Musikalisch würde ich die Jungs aus Oslo irgendwo zwischen den beiden Erstgenannten, MOTHER SUPERIOR und THE MAGIC BULLET THEORY einsortieren. Letztere waren übrigens der Grund, warum ich 2004 nach Hamburg zog, um bei Molotow Records (dem Label zu dem gleichnamigen Club) ein Praktikum zu absolvieren. Insofern aus meiner persönlichen Sicht alles namhafte Referenzen, denen die WHITE TRASH BLUES BAND aber in nichts nachsteht. Ihre Lehrjahre haben die Jungs übrigens in zahlreichen anderen (mir unbekannten) Bands, namens HEADSET, NAPOO, THE CRATES und BOCK absolviert, umso abgeklärter klingen sie nun bereits auf ihrem Debüt. Dass zwischendurch eine Moog-Orgel oder ein Saxophon dazwischenquäkt, sie ihren ersten Longplayer selbst aufgenommen, produziert und abgemischt haben, und es ihnen vorrangig um eine gute gemeinsame Zeit geht, macht die ganze Sache umso authentischer. Ich dachte ja schon lange, dass ich dem Punk & Roll-Genre irgendwann abgeschworen hätte, aber die WHITE TRASH BLUES BAND holt mich definitiv zurück in diese Zeit. Nach Corona bitte unbedingt nach Hamburg kommen – am liebsten in eine olle Kiezkaschemme!
 

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 19.11.2021