TORBEN MÖLLER-MEISSNER – Volle Leere Ferne Nähe

"Torben Möller-Wer?!" – "Na Torben, der Frontmann von RANTANPLAN!" – "Ach, der!"

Ja, genau der! Torben Möller-Meissner veröffentlicht dieser Tage sein erstes Solo-Album und agiert bei den insgesamt 13 Liedern dieses Machwerks weitestgehend nur mit Gitarre und Gesang. Gerade die von Torben perkussiv gespielte E-Gitarre lässt einen unweigerlich an den guten, alten BOB DYLAN denken, gelegentlich bekommt er jedoch auch noch Unterstützung von Bongos, Bouzouki oder einer Gebläseorgel. Torben geht auf "Volle Leere Ferne Nähe" also einen komplett anderen Weg, als man es von seiner Ska-Punk-Band RANTANPLAN kennt. Mit "Meine Liebe stirbt" ist zwar auch ein altes Stück seiner Hauptband auf dieser CD vertreten, jedoch stellt dieses in seiner neuen Version sogar das ruhigste Lied des Albums dar. Was hingegen geblieben ist, ist Torbens eigenwillige Art zu singen und mit der deutschen Sprache zu spielen, wobei er sich bekanntlich auch gerne mal einer sehr direkten, manchmal gar anstößigen Wortwahl bedient. Gossen-Poesie, sozusagen.
"Volle Leere Ferne Nähe" ist vor allem eines: Interessant. Torben Möller-Meissner zieht sein ganz eigenes Ding durch und unterscheidet sich somit von dem typischen "deutschen" Liedermacher-Sound, der ja zumeist sehr eingängig ist und eine gewisse Lagerfeuerromantik versprüht. Torbens Musik lädt dagegen vielmehr zum Zuhören ein, während die Eingängigkeit dabei zwangsläufig auf der Strecke bleibt. Schunkel-Songs mit Pop-Appeal waren halt noch nie seine Sache und werden es wohl auch in Zukunft nicht sein.

Bewertung: 6/10

Veröffentlichungsdatum: 10.07.2009

Über Bernd Cramer 1594 Artikel
Konzert-Junkie & Vinyl-Liebhaber. Schreibt über Musik, ohne zu Architektur zu tanzen.