THE GASLIGHT ANTHEM – Grüne Zähne

Was hab ich mich auf diesen Abend gefreut! Und noch vielmehr, dass man trotz arg frühzeitigem „ausverkauft“ nicht doch in eine größere Location ausgewichen ist.
War aber doch arg voll… Auch schon bei POLAR BEAR CLUB. Einer ganz netten Band. Trifft es, glaube ich, ganz gut. Reibeisen-Punkrock, poppiger Hardcore-Emo oder so. Aber genau wie auf Platte zündet es nicht so richtig. Und bitte: GET-UP KIDS covern ist scheiße. Fertig aus.
FRANK TURNER, einer dieser Sänger irgendeiner Band, die die plötzliche Anwandlung haben, dass sie solo auftreten müssen. Können sie ja gerne machen, aber Rock&Roll geht irgendwie anders. Akustik-Gitarren und persönliche Songs gehören in die kleinen Läden, wo hoffentlich auch keiner redet und wo man einen Sänger mit seinen Geschichten auch versteht. Ausgerechnet der gute Frank musste dann noch ein paar mehr Coversongs spielen, da GASLIGHT ANTHEM noch beim Zahnarzt weilten.
Aber Gott sei Dank kamen sie dann doch noch für eine knappe Stunde. Und machten das, wofür man sie einfach liebt: vollkommen unaufgeregten Punkrock. Obwohl, eher schon Indie. Aber egal. Es hat sich gelohnt, sich in ein viel zu volles Knust zu quetschen.
Keine Mosh Pits oder Stage-Diver. Glückliche Kopfnicker, mehr braucht es nicht. Und da kann Sänger Brian auch noch so sehr von grünen Zähnen und Schmerzmitteln erzählen. Heute Abend raubt mir nichts mehr meine gute Laune.