Omas Teich 2009 – Ohne Teich, aber mit ganz viel Herz

Es begann als kleine Party, hatte mit MUFF POTTER seinen ersten Headliner auf einer richtigen Bühne und ist nun seit Jahren das kleine sympathische Festival in Ostfriesland – nicht nur, weil wir in jedem Jahr wieder gerne mit Omas guter Stube vor Ort vertreten sind.

In den ersten Jahren weitestgehend unbeachtet entwickelte sich in den letzten Jahren ein überregional ernstzunehmendes Festival, das im Juli einen festen Termin in den Kalendern von Bands und Festivalbesuchern hat. Durch geschickte Bandauswahl und besondere Highlights hat man viele Fans gewonnen und bei den Bands ist der kleine Extraaufwand, den sich das Team leistet, auch durchweg in guter Erinnerung geblieben.

"MUFF POTTER oder TURBOSTAAT sind Bands, die wir seit Jahren gerne buchen und bei denen die Verträge per Handschlag geschlossen werden. Bei MUFF POTTER haben wir direkt gesagt "Ihr wart seit zwei Jahren nicht mehr da, wird mal wieder Zeit", erzählt Holger Hahn, einer der Veranstalter, im Interview. Mit kleinen Gesten werden auch mal ausgefallene Wünsche der Bands erfüllt. Und sei es nur eine kleine Flasche Kräuterschnapps, die ein Künstler gerne von dem Auftritt hätte. "Der war den ganzen Tag einfach nur glücklich, dass endlich mal einer seinen Rider gelesen hatte und seine Wünsche respektiert"

Mit den Jahren hat sich aus dem kleinen Team von Freunden ein professionelles Veranstaltungsteam entwickelt. "Wir sind mittlerweile in der glücklichen Lage, dass wir in vielen Bereichen nur noch Kontrollinstanzen sind. Viele der Arbeiten werden von Leuten erledigt, die seit Jahren in der Branche arbeiten und auf die wir uns verlassen können." Und so ist es in diesem Jahr möglich, dass man kurzer Hand die Kapazität des Geländes erweitert. "Ohne dass gleich allen Schweißperlen auf der Stirn stehen", wie Holger betont.

Aber dennoch bleibt Omas Teich seiner Linie treu. Das LineUp ist auch in diesem Jahr besonders und abwechslungsreich zusammengestellt. So hat man mit DEICHKIND einen Headliner, der in diesem Jahr nicht auf allen Hochzeiten tanzt, und mit TURBONEGRO eine ausgewiesene Festivalparty-Band. Da kann man auch das Risiko auf sich nehmen, die LEMONHEADS mit ihrem schwierigen Frontmann Evan Dando zu buchen – nicht als Headliner. "Mittlerweile ist es so, dass sich keine Bands mehr bei uns bewerben sollen, sondern dass wir wirklich Bands buchen können. Das ist zwar immer sehr viel Aufwand und viel Koordination, aber dafür können wir immer Bands für uns gewinnen, die auch wirklich zu unserem Festival passen." In diesem Jahr neben den Headlinern z.B. THE RIFLES oder BLOOD RED SHOES.

Abgerundet wird das Festival von zwei AfterShow Parties und einer WarmUp Party am Donnerstag. "Der Audiolith Abend wird eigentlich mit einer Extra-Bühne und vielen Künstlern deutlich mehr sein als nur ein DJ-Set. Am Samstag legt dann Marco wieder auf. Ich kenne niemanden, der mit so viel Hingabe sein Auflegen zelebriert und auch mal auf den Knien mit den Fäusten zum Himmel einen QUEEN Song abfeiert".

Es lohnt sich in diesem Jahr dann auch schon, am Donnerstag anzureisen. Auch wenn das Festival-Gelände erst am Freitag um 16 Uhr geöffnet wird – wie immer mit "Hell’s Bells" – wird im Party-Zelt schon einmal für den Ernstfall geprobt. Wir sind ab Freitag vor Ort, mit Omas guter Stube und Bands, die kochen, was die Campingküche so hergibt. Die Reise nach Ostfriesland lohnt sich also, denn wo sonst gibt es für unter 50 Euro so viel Festival und so viel Charme?