KASKADEUR – Uncanny valley

Noisolution kennt Ihr ja, oder? KASKADEUR scheinen alle musikalischen Vorlieben des Labelbetreibers Arne zu vereinen und klingen tatsächlich wie eine Mixtur aus seinem Label-Portfolio. Ich höre hier an erster Stelle MOTHER TONGUE, gefolgt von HARMFUL, KATE MOSH, ANTLERED MAN und THE PICTUREBOOKS. Und sogar BLACK SABBATH und Atari 2600 lassen grüßen.
Dabei ist die obligatorische Schubladisierung bei KASKADEUR gar nicht das Entscheidende. Vielmehr beeindruckt es, mit welcher Geschwindigkeit das Quartett aus Potsdam zwischen den Akkorden hin- und herwechselt und es gleichzeitig schafft, einen Wiedererkennungswert in seinen Songs unterzubringen. Uff! Dabei klingen KASKADEUR eigentlich gar nicht gehetzt, auch wenn THE HIRSCH EFFECT hier durchaus mal um die Ecke linsen.
Dass die vier Jungs ihre Wurzeln im Stoner Rock haben und zuvor unter dem Namen STONEHENGE aktiv waren, hört man hier eigentlich gar nicht mehr heraus. Genauso gut hätte man mir auch erzählen können, dass sie zuvor Free Jazz gemacht haben.
Eine wilde Horde Jungs, deren Musik eine Menge Spaß macht! Und das sollte nicht nur Arne wissen!

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 25.09.2020