JONAH MATRANGA – And

Ich zitiere ziemlich ungern Promozettel, aber in diesem Fall muss es einfach sein: „Es gibt niemanden wie Jonah.“ (Der Punkt ist wichtig)
Wer einmal ein Konzert einer der unzähligen Bands besucht hat, von denen er ein Teil war, oder auf einer seiner ausufernden Solo-Shows war, der wird diesen Satz nicht nur mit einem Punkt enden lassen, sondern ihn auch noch unterstreichen. JONAH MATRANGA ist einer der begnadetsten Songwriter. (Schon wieder ein Punkt mit besonderer Bedeutung). Und „And“ verdeutlicht das. (Punkt.) Produziert und entstanden mit tatkräftiger Mithilfe von IAN LOVE und SAM SIEGLER ist „And“ voller großartiger Songs, die alle auf ihre Weise besonders und gleichzeitig leicht und einfach sind. „Waving or drowning?“ mag dem unaufmerksamen Hörer angenehm auffallen, beim genaueren Hören entfaltet er dann eine wunderbare positive Stimmung wie das ganze Album. Auch wenn die ruhigen, melancholischen Songs, wie „Fathers & daughters“ an der Reihe sind, kommt nie das Gefühl von Schwere auf.
Die Songs auf „And“ sind noch einen Schritt perfekter als alles vorher. Der kleine Roboter musste Musikern weichen. Und die kleine, vertraute Band hat aus wunderbaren Songs ein großartiges Album geschaffen.

Bewertung: 9/10

Veröffentlichungsdatum: 21.09.2007