HEROS & ZEROS – Wake-up call

Seit den mächtigen KASSIERERn wissen wir, dass das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist. Aber das zweitschlimmste sind diese stereotypen ?Streetpunk? Frontgröhler a la ?Ey, ich hätte gerne ?ne rauchige, heisere Stimme, auch weil das so toll zu unserem Streetpunk/Skinhead Image passen würde, aber leider kling? ich in echt wie ?n Spielzeug-Keyboard mit zu wenig Saft, also versuche ich verzweifelt ganz wild und rau zu klingen, was sich extrem scheiße anhört?. So weit verstanden? Egal, dieser Kardinalfehler aller Bands, die sich Streetpunk nennen oder so genannt werden, wurde hier zum Glück von Anfang an vermieden. Denn niemand Geringeres als Marko der grandiosen VITAMIN X bedient auch bei HEROS & ZEROS die Stimmbänder. Und auch sonst sprach eigentlich alles für einen exquisiten Hörgenuss: Songs gegen Rechts (leider immer noch nicht überflüssig!), gegen Fahrradklau (wie passend für eine Band aus Amsterdam!), neben der Trompete als festes Bandmitglied sollte auch noch ein Saxophon mitmachen und sogar eine weibliches Wesen hat es sich in der Band bequem gemacht (wieso ist das eigentlich immer noch keine Selbstverständlichkeit?). Aber leider wurde aus der erwarteten musikalischen Offenbarung leider nichts. Die ganze CD über warte ich auf DEN Moment, ihr wisst schon … Den Moment halt, an dem eine CD zündet und für längere Zeit immer wieder gehört wird etc. Aber leider gab es den Moment nicht. Die richtigen Zutaten sind alle vorhanden, aber das Ergebnis stimmt nicht. Irgendwie unfertig, unrund und un- im Allgemeinen wirkt die CD. Streetpunk/Punkrock der alten Schule wird geboten, aber der Funke will nie so ganz überspringen, als ob das die erste Rohfassung einer noch zu erscheinenden CD wäre. Und beim eigentlich sehr coolen Reggae Song holpert und rumpelt es doch arg ? oder hab? ich ?n Knick im Ohr? Für alle Freunde des gepflegten Streetpunks auf jeden Fall ein Tipp ? lasst Euch nicht vom ?bescheidenen? Cover abhalten (ein Hahn vor aufgehender Sonne ? Aua!) ? ich warte mal, ob die Nasen mal live zu bewundern sind oder auch auf einen weiteren Tonträger.

Bewertung: 5,5/10

Veröffentlichungsdatum: 01.04.2004