FREIZEIT 98 – SPORTIES vs. FREIZEIT

FREIZEIT 98 heißt die neue Band auf Milchmann Records, und musikalisch geht’s neben deutschsprachigem Indie-Rock ein wenig in den Electronica- und NDW-Bereich. "Man muss sicherlich ganz schön tief in die Kiste greifen, um eine vergleichbare andere Band zu finden", konnten auch wir nur konstatieren. Aber wer genau steckt hinter FREIZEIT 98, aus welcher Ecke kommt man, und was soll das Ganze überhaupt? Interessante Antworten erhielten wir allemal. Seht her!

[F]Wieso FREIZEIT 98? FREIZEIT 69 oder meinetwegen auch 76 würde doch gleich viel cooler klingen.
[A]Na, 98 ist doch auch ganz cool, immerhin ist das im zweistelligen Bereich kaum mehr zu toppen. FREIZEIT 69 klingt nicht schlecht, aber vielleicht ein bisschen zu sehr nach Londoner Working Class, und das wäre bei unserer Musik dann etwas irreführend. Der Name rührt einfach daher, dass wir drei ganz große PIXIES-Fans sind, und er ist eine Hommage an deren ersten Hit, den „Holiday song“. Zwar löste sich die Band Anfang der 90er auf, aber 1998 gründete ihr Frontmann Black Francis seine neue Band FRANK BLACK & THE CATHOLICS. Ehrlich gesagt gibt es für den Ursprung unseres Namens noch mindestens zwei andere Erklärungen, aber wir sind uns nicht immer einig, was nun wirklich stimmt.

[F]Bei Euren Lieblingsbands tauchen auch Sachen wie TURBOSTAAT und KENZARI’S MIDDLE KATA auf. Nicht unbedingt so poppig wie ihr. War es schwierig sich auf die Musik zu einigen, die ihr macht?
[A]KENZARI’S MIDDLE KATA sind ja praktisch unsere ‚Homies’, sie teilen sich nämlich den Proberaum mit uns. Daneben existiert das ein oder andere musikalische Projekt, bei dem sowohl FREIZEIT- als auch KENZARI’S-Mitglieder beteiligt sind. Und wir tauschen untereinander Panini-Aufkleber für unsere WM-Sammelalben aus – wie sollten wir da keine Fans der Band sein?
Zu deiner Frage: wir haben tatsächlich alle drei teilweise ganz unterschiedliche musikalische Hörgewohnheiten, und das fließt natürlich auf irgendeine Art und Weise auch in unsere Musik ein. Andererseits ist die Schnittmenge unserer Vorlieben auch wieder so groß, dass wir uns im Proberaum immer einig werden. Es gab aber nie einen Masterplan bei Gründung der Band, dass man diese oder jene Richtung ansteuern wollte. Natürlich haben wir im Vergleich zu den Anfangstagen eine musikalische Entwicklung hinter uns. Was früher vielleicht etwas in die punkige Richtung ging, ist jetzt tanzbarer und elektronischer geworden. Aber wir denken, dass man damals wie heute gut erkennt, dass es einfach FREIZEIT 98 ist. Eine kratzige Pop-Melodie mit etwas Krach & Elektronik, selten länger als drei Minuten. Das sind typische FREIZEIT 98-Songs, und wahrscheinlich können wir gar nicht anders, wenn wir zusammen Musik machen.

[F]War es von Beginn an klar, dass ihr auf Deutsch singen werdet?
[A]Darüber haben wir uns eigentlich noch nie Gedanken gemacht. Für uns war es immer selbstverständlich, auf Deutsch zu texten, vielleicht auch bedingt durch unsere musikalische Sozialisation. Es ist natürlich ungleich schwieriger, sich deutsche Texte zu überlegen als im Englisch-Wörterbuch zu blättern. Im Gegensatz zum Englischen ist im Deutschen die Stimme immer die, die etwas sagt und auf deren Aussage besonders geachtet wird. Das ist natürlich auch eine Herausforderung, etwas auszudrücken, ohne dass es peinlich klingt oder nach bemühter Sozialkritik.

[F]Hat euer Albumtitel etwas mit dem Treffen mit Milchmann in der Helsinki Bar zu tun?
[A]Ja, das spielte tatsächlich eine Rolle, als wir über den Titel nachdachten. "Soul in Helsinki" erzählt aber auch von der Suche nach etwas, das man an einem Ort findet, wo man es vielleicht gar nicht vermutet hätte. Wenn es um Soul geht, würde man wahrscheinlich nicht in erster Linie an Helsinki denken. Der Titel soll einfach auf etwas Gegensätzliches hinweisen.

[F]Warum kann ich euch leiden, die SPORTFREUNDE allerdings nicht?
[A]Was die Verkaufszahlen angeht haben die SPORTFREUNDE wohl alles erreicht, was für eine deutschsprachige Band zu erreichen ist. Wir kommen zwar auch aus der Nähe von München und machen kurz gesagt deutschsprachige Gitarrenmusik, aber so zwingend ist der Vergleich dann doch nicht, wenn man sich Musik & Texte anhört. Wir sind wohl nicht so gut in diesem Stadionpop-Ding. Aber wenn es um ein gepflegtes Drei gegen Drei im Kleinfeld geht, würden wir es jederzeit auf ein Duell ankommen lassen!

[F]Wer zeichnet für euer buntes Artwork verantwortlich?
[A]Das Artwork des mehrseitigen Digi-Packs hat Stefanie Schrank von LOCAS IN LOVE übernommen. Neben ihren musikalischen Talenten widmet sie sich u.a. auch der Gestaltung unkonventioneller Comics oder illustriert Plattencover und Plakate. Ihr könnt sie gerne einmal unter http://stefanieschrank.de besuchen und euch durch ihre Arbeiten klicken. Vielleicht kann das Artwork ja auch ein Anreiz sein, sich die CD im Laden zu besorgen, anstatt sie herunterzuladen.

[F]In eurem Info tauchen Namen wie NOTWIST, EELS, EA80, TREND und DANDY WARHOLS auf, was schon zeigt, dass ihr schwer einzuordnen seid. Welche Band würdet ihr am liebsten einmal supporten?
[A]Entweder die PIXIES, um Kim Deal und Frank Black treffen zu können. Oder aber die RONETTES 1965 in der Tami-Musikshow.

[F]Was hat es mit den sagenumwobenen Proberaumpartys bei euch auf sich?
[A]Naja, wir würden nicht unbedingt das Wort ‚sagenumwoben’ gebrauchen, aber wir hatten eben schon so manche bekanntere Band bei uns zu Gast. Zum Beispiel spielten 2002 die BEATSTEAKS bei uns oder letztes Jahr auch LOCAS IN LOVE und CLICKCLICKDECKER. Aber bis auf ein paar weitere Konzerte mit befreundeten lokalen Bands und vereinzelten spontanen Grillfeiern wird in unserem Proberaum eigentlich hauptsächlich geprobt.[/A]

[F]Wie kann man sich eure Konzerte vorstellen? Eher Rocker oder Popper? Eher nettes Tanzen oder wildes Geschubse?
[A]Dadurch, dass unsere Musik nicht unbedingt des Rockers Pogolaune weckt, sind wohl die nette Tänzerin und der nette Tänzer in der Überzahl. Es ist aber auch schon der ein oder andere Rocker auf der Tanzfläche gesichtet worden. Wer will, kann gerne auf einem unserer Festivalauftritte im Sommer oder bei der Tour durch den deutschsprachigen Raum im Oktober vorbeischauen. Vielleicht verraten wir dort dann auch, was es mit unserem Bandnamen wirklich auf sich hat…[/A]

Und CDs gewinnen könnt ihr bei uns auch – nämlich hier.

http://www.freizeit98.de/