ELVIRA MADIGAN – Angelis deamonae – wiccan aftermath

Ein Coveralbum an sich ist ja nichts Neues mehr (z.B. OVERKILLS Coverkill oder letztens erst A PERFECT CIRCLE’s Emotive), allerdings ein Coveralbum von einer Black Metal-Band ist mir doch neu.
Schaut man einmal auf das Backcover stellt man fest, dass hier im Grunde genrefremde Musik, sprich keine Metal-Bands, neu vertont wurde. Stattdessen werden TORI AMOS mit „lieee“, Soundtrack-Beiträge von japanischen Konsolenspielen und gleich vier (!) CHRIS DE BURGH-Stücke dargeboten.
Als einzige Hardrock-Band müssen die SCORPIONS mit „alien nation“ herhalten.
Der Wiedererkennungswert der Stücke tendiert gegen Null, wurde doch versucht, den Stücken eine eigene Note zu verpassen, was ja gerade bei Neueinspielung bekannter Klassiker auch gemacht werden sollte, denn wer die Originale hören möchte, muss eben die alten Platten aus dem Schrank bemühen. Besticht „spanish train“ durch das Wechselspiel von fiesem Black Metal und atmosphärischen Keyboardteppichen, langweilen mich doch viele der anderen Tracks etwas. Ob das die Musik ist, die unsere Jünger der Nacht nach dem Abendmal hören wollen?
Bei einer knapp bemessenen Spielzeit von einer guten halben Stunde wäre es vielleicht doch ratsamer gewesen, anstelle der fünf Soundtrack-Beiträge lieber ein paar Genre-Nummern von Bands wie BLACK SABBATH oder KING DIAMOND zu hören.
Liebhaber dieser Musikart sollten dennoch ein Ohr riskieren und die ordentlich produzierte Scheibe einmal unter dem Kopfhörer antesten.
Anzumerken ist noch, dass es sich bei dem exzellenten Coverartwork um ein Werk des spanischen Künstlers Luis Royo handelt!

Bewertung: 6/10

Veröffentlichungsdatum: 24.01.2005