EARTHBEND – Attackattackattack

Schon öfters wurde meine positive Kritik zum letzten EARTHBEND-Album von Kollegen dieses Fanzines zitiert und ja, ich bleibe auch heute noch dabei, dass „Harmonia“ mit seiner Mischung aus Hard-, Stoner- und Krautrock, mit einem Schuss Psychdedelica und der nicht ganz zu leugnenden Nähe zu SCUMBUCKET, was sicherlich der Produktion von Kurt Ebelhäuser zuzuschreiben war, mich damals erreicht hat und ich das Album auch heute noch gut ab kann. Der immer wieder gehörte Einwand, dass EARTHBEND live eher die derben Hardrocker raushängen lassen, scheint nicht abwegig zu sein, denn das neue Album „Attackattackattack“ ist Hardrock! Purer, durchaus breitbeiniger Hardrock! Schnörkelloser, staubtrockener Hardrock der guten Art, wie ihn z.B. UFO einst auf ihrem Album „Phenomenon“, dem Einstiegsalbum des damals noch blutjungen Michael Schenker, („Blistered & black“) oder THIN LIZZY („Earth rising“) zelebrierten. Doch hier gibt es weder an den Instrumenten, noch beim Gesang Poseralarm. Im Gegensatz zum letzten Album haben EARTHBEND jedweden Ballast über Bord geworfen und die Songs in Inhalt und Länge auf das Nötigste zusammengestaucht. Der fast schon nackte und knorrige Sound des Albums passt dazu wie Anker zu Astra. Das ist nicht hip, nicht mal ansatzweise modern oder gar innovativ, sondern eher nostalgisch, aber frisch und voller Kraft und, nicht zuletzt durch den immer etwas sehnsüchtigen Gesang, auch emotional geerdet. Verschrobene Beats und verkopftes Gefrickel können andere gerne mögen und hören, aber nicht hier. So gesehen ist „Attckattackattack“ zeitloser, trendfreier und unangreifbarer Spaß am Rock, denn die Songs zeigen innerhalb dieses Genres keine Makel. „Blisterd & black“, „Ozzy attack“, „Rashomon“oder „Zombie“ beweisen, dass man auch 2010 völlig unpeimlich rocken kann. Letzte Spuren von Psychedelica „Newbourne“) und Prog („Beretta“) lassen die SCUMBUCKET-Schublade aber weiterhin ein Stückchen aufstehen, was jetzt um Himmels Willen bitte niemand als Kritik, sondern ausschließlich als Orientierungshilfe verstehen möge.

Bewertung: 8,5/10

Veröffentlichungsdatum: 20.08.2010