TEAMKILLER – Some scars, some hope

Was soll das? Wieso werden Booklets und so fast zu Tode gelöchert? Ja ja, ich weiß, damit das Material als promo-only gekennzeichnet ist, aber wieso dieses? Haben denn die Labels und Promofirmen so wenig Vertrauen in ihre „Produkte“? Ganz ehrlich, wenn das, was ihr verkaufen wollt, gut ist, dann wird ein Musik-Interessierter (wie zum Beispiel ein Zine-Schreiberling) das Ding doch liebend gerne in seinen Plattenschrank stellen, oder? Und wenn dat Dingen nicht gefällt, dann sind die € 3,- bei ebay (natürlich nicht, solange die Scheibe noch aktuell ist!) doch nichts anderes als ein kleines Danke für die Mühe und Zeit, oder? Also was soll das Tot-Gelöchere?
Einige Labels machen diesen Quatsch zum Glück nicht mit, so zum Beispiel Crucial Response oder Mad Butcher – Danke dafür!
Weiter im Text – TEAMKILLER (wie jetzt – Mannschaftsmörder?) machen Hardcore zwischen alten SICK OF IT ALL und TERROR und das nicht schlecht. Aber brauche ich das? SICK OF IT ALL und TERROR gibt’s schon, und mit TERROR-Klonen wird man momentan so was von zugeschissen (von TERROR-Merch mal ganz zu schweigen). Textlich bieten TEAMKILLER auch nicht mehr als das Übliche (Du bist doof – ich hasse Dich und fuckin this und fuckin that), also was soll’s? Versteht mich jetzt nicht falsch, TEAMKILLER machen ihre Sache gut, aber diese Sache erfüllt mich persönlich bloß mit Indifferenz, und deshalb geht „some scars …“ an mir vorbei, ohne dass ich mich noch mal umdrehe.

Bewertung: 5/10

Veröffentlichungsdatum: 31.12.2004