ES WAR MORD – In der Miesosuppe (7″)

 
Okay. Bisher hatte ich die von Tomatenplatten veröffentlichte „4 Track Mind“ Single-Reihe ausschließlich mit elektronischer und/oder experimenteller Musik in Verbindung gebracht. Der nun vorliegende Teil belehrt mich eines Besseren, denn auf diesem ist mit ES WAR MORD eine waschechte Punk-Band vertreten, deren Mitglieder in der Vergangenheit u.a. in Formationen wie VORKRIEGSJUGEND, JINGO DE LUNCH oder DIE SKEPTIKER mitgewirkt haben. Bei genauerer Betrachtung ist diese Konstellation dann aber doch nicht mehr sooo überraschend, denn Label-Chef Thomas Götz zeigte sich auch schon für die Aufnahme ihres Debüt-Albums „Unter Kannibalen“ (mit-)verantwortlich. Nun also neues Material, diesmal zur Abwechslung per Vier-Spur-Rekorder aufgenommen. Das weckt zunächst einmal Erinnerungen an die Neunziger, als dies ein durchaus gängiges Aufnahmeverfahren für Punk-Bands mit kleinem Budget war. Der Nachteil dabei ist, dass die dabei entstehenden Aufnahmen oftmals etwas roh und nicht besonders differenziert klingen. Im Fall von ES WAR MORD hat es den Liedern allerdings nicht großartig geschadet, denn Stücke wie „Dunkle Töne“, „Hitze“ oder „Differenz“ wurden trotz der reduzierten Rahmenbedingungen extrem druckvoll eingefangen. Zudem sind die Lieder im Vergleich zu denen auf dem besagten Debüt-Album insgesamt etwas komprimierter und mehr auf den Punkt gebracht. Sechs knackige Songs in weniger als zehn Minuten, die eindrucksvoll beweisen, dass Punk nach wie vor auch mit einfachen Mitteln bestens funktioniert.
 

Über Bernd Cramer 1586 Artikel
Konzert-Junkie & Vinyl-Liebhaber. Schreibt über Musik, ohne zu Architektur zu tanzen.