ANA – Slowly sinking deeper

Erinnerst du dich an das erste Mal, als du Punkrock gehörst hast? Nein, nicht das imaginäre erste Mal, von dem man immer genau dann erzählt, wenn jemand “Wichtiges” danach fragt (so nach dem Motto: ja, damals 1755 in diesem Schuppen, der fast zusammenbrach, ich ganz alleine …), sondern das erste Mal “in echt”. Nein, auch nicht das erste Mal, an dem man Punkrock gehört hat, aber irgendwie nicht so ganz damit warm wurde. Nein, ich meine das erste Mal als du Punkrock gehört hast und sich dein ganzes Leben für immer (na ja, zumindest bis auf Weiteres) verändert hat, als dieser Energieschub durch deinen Körper schoss, als die Musik plötzlich ganz direkt in deine Seele gesendet wurde, als dein bewusstes Denken sich ausklinkte und du dir selbst erst eine halbe Stunde später wieder bewusst wurdest wo du bist (nämlich im Pit direkt vor der Bühne, verschwitzt wie wat weiß ich, mit blauen Flecken an Armen und Beinen, Fußabdrücken auf der Stirn und dem fettesten Grinsen seit Roberto Blanco im Gesicht). Genau dieses Mal meine ich! Und? Erinnerst du dich? Es ist völlig egal, welche Band damals (gestern? morgen?) spielte, es geht nur allein um diese euphorische Gefühl, dass du damals (gestern? heute?) hattest, denn genau so fühlt sich ein ANA-Konzert an! Und nach wirklich jahrelangem Warten haben die Nasen es endlich (!!!) geschafft eine Platte rauszubringen (naja, erstmal nur die CD, Vinyl soll noch kommen … SPLATTER!!! Was geht?), und sie ist gelungen. Ich sage bewusst nicht, das Warten hätte sich gelohnt, denn das war einfach viel zu viel Warten, aber die Scheibe ist richtig topp geworden. Kräftige Produktion, die NICHT in weichgespülte Charttiefen abgleitet (hallo AGAINST ME!). Einzig und allein “Whiskey” fällt durch – das kann man bestenfalls zu Karneval oder auffem Schlagermove spielen.
Kaufen! Klauen! Brennen! (in der Reihenfolge!) und vor allem auf die Konzerte gehen!
P.S.: Der Umstand, dass ich dieser Kapelle schon länger freundschaftlich verbunden bin, sollte niemanden an der Richtigkeit meiner Aussagen zweifeln lassen.