TIDAL – Abraxas

Die Platte heißt genauso, wie eine von Oberlangweiler SANTANA und sieht aus, wie eine von ebenfalls nicht minder Langweiler ELTON JOHN. Nicht gut! Dazu faselt das Promoblatt was von PINK FLOYD und BLACK SABBATH. Gar nicht gut! Die Texte sind alle ein Gemisch von Deutsch und Englisch, was mich an diese ganzen Vollpfosten aus Werbeagenturen erinnert, die nur in diesem Kauderwelsch kommunizieren und mit ihrer bloßen Anwesenheit das ganze Schanzenviertel bedrohen. Überhaupt nicht gut! Und an dem Umstand, dass mir die Platte trotzdem gefällt, könnt ihr ablesen, wie gut sie ist. Post-Hardcore, das alte Laut-Leise-Spiel und sogar Latino-Rhythmen (wenn da man nicht die Südamerika-Tour ihre Finger drin hat!) werden hier so überzeugend und melodiös rübergebracht, dass es nur so kracht. Und auch die gelentlichen Streicher hören sich „richtig“ an und nicht berechnend eingesetzt. Völlig unprätentiös, was mir ja sonst bei „solchen Combos“ oft jeden Spaß verdirbt. Echt Klasse! Aber wieso dieses Englisch-Gesinge? Es geht doch auf Deutsch viel besser – da hört man wenigstens in den ruhigeren Passagen nicht den dicken Akzent 😉 !

Bewertung: 7,5/10

Veröffentlichungsdatum: 02.08.2004