PENNYWISE – Wir genießen jeden Tag

Randy ist alles andere als begeistert, als nun gerade ein Interview zu geben. „Ich dachte, Fletcher macht das!“ ruft er seinem Tourmanager zu. Dieser ist jedoch gerade unterwegs, und so wird er sich wohl doch meinen Fragen stellen müssen. „Entschuldige! Ich bin gerade erst wach, und ich brauche dann immer ein paar Stunden, um richtig gut drauf zu sein“, entschuldigt er sich bei mir. „Kein Problem. Geht mir nicht anders.“
Noch bevor ich die erste Frage gestellt habe, wird mir gleich gesagt, dass ich nur 20 min Zeit habe, da die Jungs ’ne Autogrammstunde hätten. Also dann mal schnell.

Randy ist Bassist bei PENNYWISE, die dieses Jahr ihr neues Album kostenlos bei Myspace angeboten haben. Zwei Wochen konnte man sich kostenlos „Reason to believe“ aus dem Netz saugen. „Die Zeiten, wo man über eine Millionen Platten verkaufen konnte, sind vorbei. Das Internet ist die neuste und beliebteste Plattform, wo sich die Leute ihre Musik besorgen“, erklärt mir Randy. Genau aus diesem Grund habe man zusammen mit Myspace einen Weg gesucht, die Vorstellung von der kostenlosen Veröffentlichung zu bewerkstelligen und hätte so eine „ Win Win Situation“ bekommen. „Wir sind froh, dass es so gelaufen ist und unsere Fans kostenlos an unsere Musik kommen.“
Und auch beim bereits neunten Studioalbum der Punkrocker geht es wie immer kritisch zu. „You get the live you choose“, „Western world“ und „It’s not enough to believe“ heißt es da, wenn PENNYWISE die Passivität ihrer Landsleute anprangern. „Es reicht nicht nur zu denken, dass etwas falsch ist. Man muss selbst die Initiative ergreifen, um was zu ändern.“ Eine Sache, die nun auch Barack Obama in Angriff nehmen will und angekündigt hat, die amerikanische Politik zu ändern. Da fragt man doch gerne mal bei einer Punkband nach, die sich nach wie vor auf der Bühne für ihren Präsidenten entschuldigt.

„Ich denke, wir verändern nur den Namen und das Gesicht des Präsidenten. Er wird dasselbe tun wie Bush. Vielleicht gibt er das Geld hier und da ein wenig anders aus. Vielmehr muss sich die Einstellung der Bevölkerung ändern, um wirklich was zu ändern.“
Geändert hat sich bei PENNYWISE in Sachen Bandmitglieder auch im zwanzigsten Jahr nicht viel. Eigentlich Grund genug, es zum runden Geburtstag mal ordentlich krachen zu lassen. „Nein, wir feiern nicht besonders“, winkt Randy ab. „Wir genießen jeden Tag. Man lebt einfach seinen Traum und feiert das irgendwie jeden Tag.“
Da fragt man sich doch, wie viele Tage es noch geben wird, wenn das neue Album schon bezeichnend mit „As long as we can“ beginnt. „Ich habe keine Ahnung, wie lange es uns noch gibt. Ich vermag ja nicht mal zu sagen, was in drei Jahren sein wird. It ends when it ends but we do it as long as we can.“

http://pennywisdom.com/
http://www.myspace.com/pennywise