BAD DRUGS – I like 7

Egal ob mit TAGTRAUM oder seinem Solo-Projekt SENORE MATZE ROSSI: Bisher hatte man Matthias Nürnberger stets mit emotionalen, intelligent formulierten deutschsprachigen Texten in Verbindung gebracht. Mit seiner neuen Formation BAD DRUGS wagt sich der Schweinfurter nun erstmalig auf englischsprachiges Terrain vor und schlägt eine musikalische Brücke zwischen britischem 77er-Punkrock und amerikanisch geprägten Melodic-Punk. Kling zunächst überraschend, funktioniert auf den vier Tracks ihrer Debüt-EP jedoch erstaunlich gut: Sei es der trotzige Opener „I don´t care“, das von einem typischen THE CLASH-Riff geprägte „I quit my job“ oder „Close to death“ mit seinem eindringlichen Refrain – Matze und seine beiden Mitstreiter erschaffen eine in sich stimmige Symbiose aus einfachen Akkordfolgen, fesselnden Melodien und einem guten Schuss Melancholie. Den emotionalen Höhepunkt der Scheibe bietet mit Sicherheit das Stück „Best friends“, welches dem vor kurzem, nach schwerer Krankheit verstorbenen RED TAPE PARADE-Sänger Wauz gewidmet ist. Ungeachtet der Einfachheit der Songs holen BAD DRUGS aus jedem Stück das Optimale raus und machen Lust auf mehr. Ein komplettes Album soll im Spätsommer folgen, ich bin gespannt.

Bewertung: 7/10

Veröffentlichungsdatum: 21.06.2013

Über Bernd Cramer 1592 Artikel
Konzert-Junkie & Vinyl-Liebhaber. Schreibt über Musik, ohne zu Architektur zu tanzen.