NOWAR – Don’t lie

 
 
Nachdem die Kieler Hardcore-Band das erste Demo im Jahr 2019 veröffentlichte, folgt nun das Debüt. Zehn Songs mit einer Laufzeit von ca. 40 Minuten. Die Vinyl-Edition ist auf 300 Stück in yellow marbled limitiert und wird mit einem 24-seitigen Booklet geliefert. SNAPCASE, frühe REFUSED, SHELTER werden vom Label als Referenz genannt. Die beiden Ersten passen, Letztere irgendwie nicht. Abgesehen vom religiösen Anspruch, den SHELTER haben, lassen NOWAR Youth-Crew-Elemente aus, weniger geballte Fäuste, vielmehr getragener, progressiver, noisiger Sound. Geboten wird 90er Post-Hardcore à la QUICKSAND oder HANDSOME, groovy angehaucht, abwechslungsreich. Man löst sich eher vom klassisch gängigen Hardcore-Schemata. Aber auch mit einer ordentlichen Portion Härte wie z.B. bei „Liberation“ kann man aufwarten, eine schwungvolle Aggression, die zu gefallen weiß. Kaum ein Song ist richtig vorhersehbar, bei „Don´t lie“ werden sogar deutsche Textzeilen mit eingeworfen, gefällt mir gut. NOWAR verpacken ihren Weltschmerz in ein vielfältiges Stück Musik, ohne mit unstrukturiertem Gedudel zu langweilen. Politische Inhalte werden geballt, engagiert und anpeitschend vorgetragen, ohne jedoch nach oben auszubrechen. Einige Songs wie „Karoshi“ plätschern nur ein wenig vor sich hin, andere, wie „Prana“ oder „Lights“ oder das bereits angesprochene „Liberation“ knallen dann doch gut rein. Nicht neu, aber auch alles andere als schlecht. Bitte weitermachen!