JUNIUS – Monolithische Melancholie

Man durfte gespannt sein, wie JUNIUS ihr monumentales Konzeptalbum „The martyrdom of a catastrophist“ live umsetzen würden.
Nun, nach dem gestrigen Abend in der Astrastube kennt man die Antwort, und sie lautet: souverän! Der Sound roher, wuchtiger, bissiger als auf dem Album, natürlich auch reduzierter (die wichtigsten Soundelemente wurden als Samples eingespielt), und doch fehlte nichts! Intensität pur!
Den größten Unterschied gegenüber dem Album machten die Drums von Dana aus, der die Band mit seinem prägnanten und wuchtigen Stil vorantrieb. Beeindruckend!
Bei dem Anspruch, den diese Band an ihre Musik, an ihr Artwork, an ihr gesamtes Auftreten hat, war es zu erwarten, dass das gesamte neue Album präsentiert wurde. Und so kam es. Dazu noch ein paar teilweise neu arrangierte Highlights vom Vorgänger, und fertig war das Rundum-glücklich-Paket!

Wem sich noch die Chance bietet, diese außergewöhnliche Band live zu sehen: Hingehen!