IN GOLDEN TEARS – Hamburgs neuen Darlings

Wenn man sich in Hamburg auf Indie-Konzerten bewegt, ist man es gewohnt, nur einer von wenigen im Publikum zu sein. Das Angebot bestimmt bekanntlich die Nachfrage, worüber sich viele Bands wundern, die zum ersten Mal an der Elbe spielen. Dass es aber auch anders geht, bewiesen zuletzt 1000 ROBOTER, FUCK ART LET´S DANCE und heute Abend IN GOLDEN TEARS. Man muss also nur aus Hamburg kommen, jung sein und sich auf dem aufstrebenden Ast befinden. Gut auszusehen und auf dem Dockville gespielt zu haben, ist übrigens nicht von Nachteil.
Dass es voll werden würde, war abzusehen, dass die Astrastube aber bereits zum angekündigten Konzertbeginn um halb zehn aus allen Nähten platzt, ist zumindest ungewöhnlich. Genauso wie der junge Altersdurchschnitt. Trifft man in dem kleinen Laden unter der Sternbrücke für gewöhnlich meist Leute um die Dreißig, ist das Alter um etwa eine Dekade gesenkt. Der Weg zum Tresen gestaltet sich schwierig, dafür wird heute unentwegt und überall geschwatzt. Vollkommen zu Unrecht, denn AESTRID aus Holland bieten ausgeklügelten Indiepop vom Feinsten. Was hier im Vordergrund steht, ist ganz klar die Schönheit der Songs. Atmosphärische Flächen, mehrstimmige Melodien und das Gefühl von inniger Geborgenheit. Dass hier Profis am Werke sind, merkt man nicht nur an den Kompositionen, sondern auch an der Unbeschwertheit, mit der die Musiker zwischen diversen Instrumenten wechseln. Stand Bo Menning als Kopf der Band eben noch mit seiner Gitarre am Mikro, löst er im nächsten Moment die gesampleten Beats ab und setzt sich hinters Schlagzeug. Währenddessen wechselt Tamara gekonnt zwischen Gitarre, Gesang, Keyboards und Electro Drums, nicht selten mehreres simultan, während Jurriaan an Bass und Synthies eine gute Figur macht. Musikalisch erinnerte das an eine Mischung aus alten LAST DAYS OF APRIL, MIXTAPES AND CELLMATES und ihre Landsleute BLACK ATLANTIC, Nils bezeichnete es als Ambient-Core. Großartig! Vor allem, weil die Musiker zum Teil noch sehr jung sind und man ihnen die Begeisterung in jedem Moment anmerken kann. Hamburg-Premiere auf alle Fälle gelungen!
Leicht haben es IN GOLDEN TEARS danach nicht, das dargebotene Niveau zu halten. Und tatsächlich sorgen technische Probleme für diverse Ungereimtheiten im Sound, der Bass zu leise, der Gesang nicht ansatzweise so souverän wie im schönen Video zu "Urban emotions". Dass die Jungs besser können, bewiesen sie bereits auf dem Dockville, aber heute läuft es leider nicht so rund, was sich im Laufe des Gigs auch auf die Stimmung im Publikum auswirkt. Als sie zum Ende ihres Sets die Geschwindigkeit der Songs wieder anziehen, ist das allerdings schnell wieder vergessen. Nach ihrem Konzert verrät mir Bassist Mats, dass sie aktuell mit zwei Labels um einen Vertrag verhandeln, ihr Debüt im nächsten Jahr erscheinen soll und bereits wieder Konzerte in England geplant sind. Um eine gesicherte Zukunft braucht sich bei IN GOLDEN TEARS also keiner zu sorgen.