MOGWAI – Hardcore will never die, but you will

Es ist weit mehr als nur ein Verdacht, der mich seit einiger Zeit begleitet, dass man bei der Beschreibung eines neues MOGWAI-Albums lange schon nicht mehr ohne Wiederholungen auskommt. Das fängt damit an, dass man wie immer seinen Titel lobend erwähnen muss, der auch dieses Mal wieder unschlagbar ist!
Genauso ist die Musik der Schotten in vergangenen Rezensionen bereits hinlänglich beschrieben worden und bedarf sicherlich keiner erneuten Vorstellung. Das Wechselspiel aus leise und laut, spärlicher, verhaltener Gesang an der einen oder anderen Stelle und ein nach wie vor hohes musikalisches Niveau zeichnen auch das aktuelle Album aus.
Nach dem etwas blassen Vorgänger “The hawk is howling” ist das aktuelle Album wieder eine ganze Spur besser, MOGWAI in vielen Momenten hervorragend aufgelegt, jedoch, so scheint es, lange schon dem Stadium entwachsen, in dem wir von der Band noch wirklich Neues zu erwarten haben. Auch wenn es hier einige unverschämt gute Songs zu bestaunen gibt, fehlt doch vielen das gewisse Etwas, der Hunger und Tatendrang früherer Tage.
Will sagen, und im Grunde kann man es damit schon bewenden lassen, “Hardcore will never die but you will” ist solide Kost, eine sichere Bank, wenn man der Band ohnehin zugetan ist, jedoch leider kein weiterer Meilenstein in der Geschichte dieser Band, der wir vergangene Meisterwerke wie “Come on die young” “Rock action” oder “Mr. Beast” zu verdanken haben.